Die richtigen Mitarbeiter*innen verstärken die Nachhaltigkeits-Performance.

Margit Griessner/Griessner Personalmanagement



Margit Griessner, GF*in von Griessner Personalmanagement, sieht die nachhaltige Entwicklung eines Unternehmens durch jeden einzelnen Mitarbeiter gestärkt, der die Philosophie mitträgt.

Sie führen ein Unternehmen für Personalvermittlung. Haben Sie das Gefühl, dass die Bewerber*innen sich dafür interessieren, ob sich potentielle Arbeitgeber im Bereich Nachhaltigkeit engagieren?
Eine Tendenz dazu bemerken wir. Wir hatten beispielsweise vor kurzem eine hochqualifizierte Klientin, für die war es wirklich schwierig, den passenden Job zu finden, weil ihr kein Unternehmen grün genug war. Es ist jedoch vor allem bei der nächsten Generation mit einem gravierenden Umdenken bei Nachhaltigkeitsthemen zu rechnen. Diese Generation ist viel informierter und setzt sich ganz bewusst intensiv mit Umweltthemen auseinander. Immer mehr gut ausgebildete junge Leute hinterfragen die Ausrichtung eines Unternehmens. Es ist spürbar, dass sie sehr kritisch und sehr selektiv vorgehen. Wir rechnen damit, dass diese Strömung immer stärker wird. Unternehmen tun gut daran, auf diesen Trend rechtzeitig zu reagieren.

Was raten Sie den Unternehmen, wie sie sich Arbeitnehmern gegenüber präsentieren sollen?
Wir raten Unternehmen, die hier noch nicht so viel tun, die Nachhaltigkeits-Thematik ernst zu nehmen. Klima-Schutz, Ressourcen-Schonung, Plastik-Vermeidung, in all diesen Bereichen ist es wichtig, aktiv Maßnahmen zu setzen, diese wirksam zu publizieren und auch im Mitarbeiter-Rekruiting zu berücksichtigen. Ein Unternehmen punktet immer mehr mit grünen Benefits, beispielsweise einem Fahrzeug-Pool mit E-Fahrzeugen, die von den Mitarbeitern auch über das Wochenende genutzt werden können. Oder mit Tickets für öffentliche Verkehrsmittel. Oder mit Betriebskantinen, in denen auch vegetarische oder vegane Speisen angeboten werden.

Sie selber nehmen Nachhaltigkeit auch sehr ernst.
Uns ist das Thema Nachhaltigkeit enorm wichtig und wir haben bereits viele Maßnahmen umgesetzt, soweit das in einem Beratungs-Unternehmen möglich ist: Wir arbeiten in einem nahezu papierlosen Büro. Wir kaufen keine Plastikflaschen mehr. Wir fahren hauptsächlich mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Wenn wir mit dem Auto fahren, achten wir auf optimale Routenplanung und legen unsere Termine so, dass wir mehrere Kunden auf einer Fahrt besuchen können. Und das nächste Fahrzeug wird ein E-Auto sein.

Das gemeinsame Thema Nachhaltigkeit schafft eine enge Beziehung zwischen Ihnen und Ihren Kunden.
Ja, wir arbeiten unglaublich begeistert und gerne für Kunden, die ebenfalls nachhaltig ausgerichtet sind und suchen in unserer Akquisition diese Unternehmen auch gezielt aus. Wir sind überzeugt, dass ein nachhaltig agierendes Unternehmen Mitarbeiter braucht, die diese Philosophie mittragen, auch durch ihr persönliches Verhalten und die damit dem Unternehmen die nötige Kraft verleihen. Darin sehen wir auch eine unserer Stärken: Unternehmen, die sich in diesem Transformationsprozess in Richtung Nachhaltigkeit befinden mit den richtigen Mitarbeitern zusätzlich zu befähigen, diesen herausfordernden Weg zu gehen.

Persönlich macht es uns große Freude, mit Unternehmen zusammenzuarbeiten, die dieselben Ziele wie wir verfolgen: Die Wirtschaftstätigkeit so auszulegen, dass sie erfolgreich ist und Menschen und Erde gleichermaßen guttut.


Anpassung an den Klimawandel.
Status für Österreich und die einzelnen Bundesländer.
Verbrenner zu fahren wird teurer.
BIEM GF Helmut-Klaus Schimany im Interview
Betriebe können nur überleben, wenn sie nachhaltig denken.
Pölzleitner Holz GF Anton Pölzleitner im Interview.
Beratung Mobilitätskonzepte

Lösungen für alle Mobilitäts-Ansprüche

Zu den Beratern 
Beratung CSR, Energie und CO2-Bilanz

Chancen erkennen und strategisch umsetzen

Zu den Beratern 
Top