Auf dem Weg zur Klimaneutralität.


LET´S GO FOR ZERO begleitet Unternehmen auf dem Weg zur netto-Klimaneutralität.

LET´S GO FOR ZERO wurde von der move forward Gmbh entwickelt. Im Mittelpunkt steht der G0 KLIMA INDIKATOR, der die Leistungen von österreichischen Unternehmen bei der Treibhausgas
-Reduktion in Richtung netto-Klimaneutralität sichtbar macht.

Auf der Plattform werden neben der Präsentation der aktiven Unternehmen auch aktuelle Informationen, praktische Tools und Links zur erfahrenen Nachhaltigkeits-, CO2e-Bilanz- und Mobilitäts-Beratern zur Verfügung gestellt.

LET´S GO FOR ZERO kooperiert mit

Organisationen:

     


Beratungsunternehmen:

                  

                            


Weitere Kooperationen mit Unternehmen und Organisationen, die das Thema Klimaschutz als wichtig erachten, sind herzlich willkommen. 

 

 

Der derzeitige Stand des Projektes wurde umgesetzt von:

LET´S GO FOR ZERO | move forward GmbH
Part: Projektleitung, Initiatorin
Projekt-Entwicklung, Strategie, Koordination sowie sämtliche Aspekte der Kommunikation innerhalb und außerhalb des Projektes 


Das Projekt LET´S GO FOR ZERO wurde von Mag. Petra Hartl, Geschäftsführerin der move forward Gmbh, entwickelt. Die move forward GmbH wurde im März 2019 mit dem Zweck gegründet, Kooperationsprojekte zum Stopp des Klimawandels umzusetzen. Die move forward gmbH leitet das Projekt LET`S GO FOR ZERO nicht gewinnorientiert. Überschüsse werden in Maßnahmen zur Treibhausgas-Reduktion investiert.
 

LET´S GO FOR ZERO-PARTNER | Daxner & Merl
Part: Berechnungsgrundlagen & Systemgrenzen des LET´S GO FOR ZERO-Indicators.

Die Expertin für Treibhausgas-Berechnungen Therese Daxner moderiert den Stakeholder-Prozess zur Entwicklung der Berechnungsgrundlagen und definiert die hohe Daten-Qualität des GO EMISSION INDICATORS. Sie ist Mitglied des "Technical Advisory Board der Environmental Footprint Initiative" der Europäischen Kommission und Mit-Eigentümerin von Daxner & Merl.
 

 

LET´S GO FOR ZERO-PARTNER | Tom Frank
Part: Design & Branding

Der Art Director und Marken-Entwickler Tom Frank entwickelt das LET´S GO FOR ZERO-Logo, den G0 EMISSION INDICATOR, den gesamten LET´S GO FOR ZERO-Webauftritt sowie das Branding des Projektes: TOMBRANDS


 

LET´S GO FOR ZERO-PARTNER | IT Creations
Part: IT & Online-Tools

Der IT-Experte Daniel Atanassov setzt den gesamten LET`S GO FOR ZERO-Webauftritt sowie die Online-Tools für die Teilnahme und für den Schnell-Check um. Er ist für die Bereiche Datensicherheit und technische Umsetzung bei LET`S GO FOR ZERO zuständig. Daniel Atanassov ist Geschäftsführer von ITCREATIONS.


Wie ist LET´S GO FOR ZERO entstanden?

Die letzten beiden Jahrzehnte waren für die Wirtschaft besonders herausfordernd. Der Beitritt zu EU hat viele Vorteile, letztendlich aber auch eine Flut an neuen Regeln und damit einen vielfach erhöhten Verwaltungsaufwand mit sich gebracht. Der Online-Handel setzt Unternehmen unter Druck, Digitalisierung, Künstliche Intelligenz, Wettbewerb, globaler Preisdruck, Facharbeitermangel, technologische Entwicklungen, schnelle Veränderung – die Liste an Herausforderungen, mit denen Unternehmer*innen und Manger*innen aktuell konfrontiert sind, ist ellenlang.  

 

In dieser Zeit des schnellen Wandels kommt ein zusätzliches Problem, mit dem lange keiner ernsthaft gerechnet hat: Die reale Bedrohung durch den Klimawandel und erste sichtbare Schäden. Und damit ein höher werdender Druck, etwas dagegen zu tun. Das wissen Unternehmer*innen und viele sind auch bereit, mit der CO2e-Reduktion zu beginnen, wünschen sich jedoch einen einfachen und praktikablen Einstieg. 


LET´S FO FOR ZERO wurde entwickelt, um Unternehmen auf einem realistischen, alltagstauglichen und wissenschaftlich fundierten  Weg zur Klimaneutralität zu unterstützen.

Wird von LET´S GO FOR ZERO die gesamte CO2
e-Bilanz eines Unternehmens berechnet?
Noch nicht. LET´S GO FOR ZERO beginnt mit dem Bereich „Mobilität bis 3,5 t“ und "Mobilität bis 3,5 t & Energie", um einen niederschwelligen Einstieg zu ermöglichen (der Bereich Mitarbeiter-Mobilität wird zeitnah als freiwilliges Zusatz-Tool zur Verfügung gestellt).

Schritt für Schritt werden G0 KLIMA INDIKATOREN, die weitere Bereiche der Treibhausgas-Bilanz beinhalten, entwickelt. Dies wird jedoch erst geschehen, wenn verlässliche Vorgaben für Ziele und Berechnungen auf nationaler Ebene vorliegen.



Wer kann an LET´S GO FOR ZERO teilnehmen?
Alle Unternehmen in Österreich, unabhängig von Größe und Branche.

 

Erreicht man mit LET´S GO FOR ZERO ohne CO2e-Bilanz-Beratung das Ziel der Klimaneutralität?
Ja, wenn Klimaschutz für ein Unternehmen branchenbedingt oder größenbedingt nicht wesentlich ist. Diese meist kleinen Unternehmen erhalten auf LET´S GO FOR ZERO genügend Informationen, um eine konsequente CO2
e-Reduktion selbständig durchzuführen, zumindest bis zum Zwischenziel 2030. Danach wird man sehen, wie sich die Klimasituation entwickelt hat.  

Nein, wenn sich ein Unternehmen umfassend mit Klimaneutralität und den damit verbundenen Chancen und Möglichkeiten auseinandersetzen möchte. Für diese Unternehmen (mittlere und größere Unternehmen) ist die umfassende CO2
e-Bilanz-Beratung durch Experten der erste Schritt. Nachhaltigkeits- und CO2e-Bilanzberater findet man auf der Website bzw. im Branchenverzeichnis.

Erreicht man mit LET´S GO FOR ZERO ohne E-Mobilitäts-Beratung das Ziel der Klimaneutralität?
Ja, wenn Mobilität für ein Unternehmen eine untergeordnete Rolle spielt. Diese Unternehmen sind mit den Tools und Informationen von LET´S GO FOR ZERO gut unterwegs.

 

Nein, wenn man die Umstellung auf emissionsfreie Mobilität strategisch angehen will und die Mobilität im Unternehmen komplex ist. Erfahrene Experten wissen, wie man die einzelnen Mobilitätsbereiche am besten umstellt und kennen außerdem alle aktuellen Förderungen. Mobilitätsberater findet man auf der Website.

 

Müssen Unternehmen Klimaschutzmaßnahmen verpflichtend durchführen?

Derzeit nicht. Es ist jedoch sowohl auf nationaler als auch auf europäischer Ebene ist zeitnah mit Regulierungen zu rechnen. Ein früher Start ermöglicht einen sanften alltagstauglichen Umstieg.
 

Auf welchen Berechnungsgrundlagen basiert LET´S GO FOR ZERO?

Die Ziele & Berechnungsgrundlagen von LET´S GO FOR ZERO finden Sie in einer umfangreichen Dokumentation

 

Warum wird LET´S GO FOR ZERO TÜVAustria zertifiziert?
Die Berechnungsgrundlagen von LET´S GO FOR ZERO basieren auf den aktuellsten Daten nationaler und international renommierter Datenbanken. Diese hohe Qualität ist uns besonders wichtig. Die Zertifizierung durch den TÜV Austria bestätigt diesen hohen Anspruch an die Datenqualität.   


Welche Standards werden den Berechnungen weltweit und auch bei LET´S GO FOR ZERO zugrunde gelegt?

1) Greenhouse Gas Protocol
Zur Identifizierung der wesentlichen Emissionsquellen eines Betriebes ist die korrekte Abgrenzung und Kategorisierung direkter und indirekter Emissionsquellen von großer Bedeutung. Der meist genutzte Methodenstandard ist hier das Greenhouse Gas Protocol (GHG Protocol).  

Abb. 1: Greenhouse-Gas-Protocol (©Vaude.de)


a) Scope 1: Direkte Emissionen
Diese Emissionen werden vom jeweiligen Unternehmen direkt verursacht: Am Standort durch Energieverbrauch und in der Mobilität (Treibstoff).

b) Scope 2 und 3: Indirekte Emissionen:
Die indirekten Emissionen betreffen die gesamte Geschäftstätigkeit eines Unternehmens. Hier unterscheidet man zwischen
- Scope 2 Emissionen (entstehen bei der Produktion von Strom, Fernwärme/-kälte und Dampf) und
- Scope 3 Emissionen, sie beinhalten die Emissionen der gesamten Wertschöpfungskette, die vor und nach der Unternehmenstätigkeit anfallen.

 

 

2) ISO 14064

Die international anerkannte Umweltmanagementnorm ISO 14064 kann als Grundlage für das Berechnen und Verifizieren des CO2-Fußabdrucks eines Unternehmens herangezogen werden.

 

Die Berechnungsgrundlagen von LET´S GO FOR ZERO finden Interessierte in einer umfassenden Dokumentation

 

 

 

LET´S GO FOR ZERO trägt seinen Teil zum Erreichen der Sustainable Developement Goals bei. Im Mittelpunkt stehen dabei die SDGs 13 und 17.  

Das Ziel | SDG 13
Das Ziel ist die Reduktion der Treibhausgas-Emissionen österreichischer Unternehmen lt. #mission2030, dem Green Deal der Europäischen Union, den Pariser Klimazielen und dem österreichischen Ziel der Klimaneutralität bis 2040.  Um die ambitionierten österreichischen Ziele zu erreichen, wurde LET´S GO FOR ZERO eine 50%-ige Reduktion der Treibhausgase bis 2030 hinterlegt. Das Jahr 2030 gilt dabei als Etappenziel auf dem Weg zur Dekarbonisierung im Jahr 2040.

 

Der Weg | SDG 17
Das Erreichen des Zieles 2030 ist möglich, wenn vorhandene Kräfte gebündelt und auf dasselbe Ziel ausgerichtet werden. LET`S GO FOR ZERO fokussiert sich mit einer hochkarätigen Expert*innengruppe auf die Weiterentwicklung des G0 EMISSION INDICATORS sowie auf die Präsentation der teilnehmenden Unternehmen und die entsprechenden österreichweiten Kommunikationsmaßnahmen. Alle anderen Leistungen wie Emissionsberechnungen, Fuhrparkumstellungen, Mobilitätsberatung, Förderberatung usw. werden von kooperierenden Unternehmen und Institutionen durchgeführt. Darüber hinaus werden vielfältige Kooperationen mit öffentlichen Stellen, Interessensvertretungen sowie Initiativen, die das Thema Treibhausgas-Reduktionen zum Inhalt haben, angestrebt. Jede Art der konstruktiven Kooperation ist erwünscht. Das gesetzte Ziel ist nur gemeinsam zu erreichen.

 

Beratung Mobilitätskonzepte

Lösungen für alle Mobilitäts-Ansprüche

Zu den Beratern 
Beratung CSR, Energie und CO2-Bilanz

Chancen erkennen und strategisch umsetzen

Zu den Beratern 
Top